Agnostic Front, Death By Stereo, Naysayer - 01.03.2012 - Magdeburg, Factory

Zurück zur Übersicht | Archiv 2012 | Archiv 2012

Agnostic Front, Death By Stereo, Naysayer - 01.03.2012 - Magdeburg, Factory

07.03.2012 - Ich kann die Vorfreude, die ich vor diesem Konzert hatte, kaum beschreiben. Meine Hardcore-Helden spielen in meiner Heimatstadt und dieses Mal sollte Alles stimmen. Ich muss dazu kurz ausholen: Bereits in der Grundschule bekam ich meine ersten Agnostic Front Kassetten von meinem Onkel und somit ist AF die Band, die ich am lngstem aktiv verfolge. Und natrlich haben meine Klassenkameraden diese Musik frher gehasst, und ich gerade deswegen geliebt. Ich war damals halt schon irgendwie anders.
Jedenfalls sollte ich die Jungs ber die Jahre wieder und wieder verpassen. Spielten sie auf Festivals, war ich gerade auf anderen Festivals. Dann sollte ich sie 2010 eigentlich gleich zwei Mal innerhalb einer Woche sehen, jedoch wurde erst das Konzert in Magdeburg abgesagt und dann der Auftritt auf dem Vainstream in Mnster vorverlegt. Somit beide Male wieder verpasst. Als ich dann krzlich die Nachricht vernahm, dass die Herren eine ausgiebige Tour zum 30-jhrigen Bandbestehen bestreiten wollen war ich voller Hoffnung, dass es dieses Mal zum Aufeinandertreffen kommt. Und ja!
Schauplatz sollte (wie relativ hufig in Magdeburg) die Factory sein. Sehr pnktlich angekommen erfuhr ich vom Barmann, dass alles noch sehr (!) lang dauern sollte. Als dann endlich, weit nach 21.00Uhr, Naysayer die Bhne betraten, sollte sich der Laden auch immer mehr fllen. Die Jungs haben satt einen ausgepackt, auch wenn das Publikum noch nicht richtig warm werden wollte. Die Bierpreise sind sicherlich nicht ganz unschuldig daran. So nach und nach kamen die Knstler und das Publikum dann aber doch in Fahrt. Death by Stereo haben dabei klar den Schritt nach vorn gemacht und holten suchten sichtlich die Publikumsnhe. So spielte sich ein groer Teil der Performance direkt im Publikum oder auf der Bar ab. Der Laden begann zu kochen.

Dann war es endlich soweit und Roger Miret, samt Kollegen, sollte die Bhne entern. Die Masse, schnell direkt vor der Bhne versammelt, lie jegliche Scheu verschwinden und feierte Alles ab. Dabei war es total egal ob auf der Bhne Klassiker rausgehauen wurden wie der Opener "The Eliminator" oder die frischen Songs wie "My Life my Way". Es war groartig. Natrlich war die Masse bei "For my Family" dann kaum noch zu halten. Dass Vinnie Stigma, seines Zeichens alter Mann und Gitarrist der Band, mir dann noch auf die Schulter klopfte, vermutlich weil ich sogar im Pressegraben gut abgefeiert habe, machte bereits die ersten 20 Minuten zu einem groartigem Abend.

Zwar wurden dann zunchst neuere Songs gespielt wie "Now and Forever" oder "A mi manera" aber die Party sollte keinen Abriss nehmen. Zumal darauf direkt "Gotta Go" auf das Volk losgelassen wurde und sptestens da gab es kein Halten mehr und das Publikum strmte mehr und mehr die Bhne. In den Zugaben gab es dann noch Coverversionen wie "Blitzkrieg Bop" auf die Ohren und schnell war mit "Blind Justice" auch schon der letzte Songs des Abends erreicht.

Schade, dass es so kurz war aber ich bin jetzt noch begeistert, was ich an diesem Abend erleben durfte! Groartig! Eine kleine Anekdote mchte ich zum Abschluss erwhnen: Meine kleine Cousine, die Tochter meines eingangs erwhnten Onkels, feiert gerade ihre ersten Agnostic Front Songs. Sie ist gerade in der Grundschule. Ich glaube zum 40-jhrigen Bandbestehen nehm ich sie dann mit. (dib)

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte

Fotos

Interviews