J.B.O.

Zurück zur Übersicht | Archiv Dezember 2006 | Archiv 2006

J.B.O.

Redaktion: Wie Ihr zusammen gekommen seid, ist ja bekannt, aber was war der Spirit, genau diese Art von Musik bzw. Bldsinn zu machen?

Wolfram: Ich mu ganz ehrlich sagen, da liegt in der Art der Grnder. Also sprich in dem Wesen von Vito und dem Hannes, die halt einfach Bock auf so einen Bldsinn haben. Schon immer. Da haben auch Bands Pate gestanden, so wie das bei allen Bands ist, die irgendwann mal anfangen Musik zu machen. Es waren eben natrlich bei uns viele Metal-Helden. Damals war Metal ja noch gar nicht so... Es war eher so Hardrock und irgendwie war dann Iron Maiden ne Metal Band, obwohl man darber auch heute noch streiten kann, ob Iron Maiden ne Metalband ist. Aber genau so haben damals auch die Erste Allgemeine Verunsicherung Pate gestanden, die ja auch schon ziemlich humoristisch das Ganze angegangen haben und auch den ganzen Klamauk, diesen optischen - diese ganze theatralische Darbietung, von der sich J.B.O. schon sehr inspiriert fhlt. Das sind ganz, ganz wichtige "Marken" gewesen, ohne die es J.B.O. in dieser Art sicher nicht geben wrde, da bin ich mir ganz sicher.

Redaktion: Und Du hast diesen Spirit dann gleich richtig mitgemacht, als Du Bandmitglied wurdest?

Wolfram: Du, ich kenne den Veit eh schon ewig. Ich war auf dem ersten Konzert anwesend und habe mir das als Zuschauer angeschaut und war geflasht von dieser Ansammlung von totalem Schwachsinn und das war natrlich ein lokales Phnomen. Ich mute mich totlachen da drber. 1995 dann, da haben wir ja noch nicht zusammen in der Band gespielt - obwohl, wir haben schon zusammen in einer Band gespielt, aber nicht bei J.B.O. - und da hat er mir dann die Explizierte Lyrik vorgespielt und da war das dann schon eine ganz andere Hausnummer. Da war das dann schon sozusagen Amtlich. Das war super. Es war dann alles auf einem anderen Level. Meine Beurteilung als Kumpel war ja immer wohlwollend, aber das Album fand ich echt gut.

Redaktion: Wie fandest Du das erste Konzert von J.B.O., was die musikalische Ebene angeht?

Wolfram: Vom musikalischem her war das natrlich deutlich verbesserungswrdig. Aber darauf kam es gar nicht so an. Die haben z.B. ein bayrisches TNT mit Akkordeon und Tuba gemacht. Also unglaublich! Wenn dann der Akkordeon Spieler nen Schnaps oben in die Tuba reingeschttet hat. Lauter so Bldsinn einfach. Ich hab mich jedenfalls sehr gut unterhalten dort.

Redaktion: Da Du gerade EAV als einen wichtigen Einflu fr Euch angesprochen hast: Gab es neben dieser Band und Metal im Allgemeinen auch noch andere Einflsse?

Wolfram: Klar. Metal ist halt so, da gerade der Hannes damit aufgewachsen ist in dieser True-Metal Richtung und sich dann sehr schnell Bands in dieser moderneren Spielart reinzog, Bands wie "Anthrax", die haben uns schon beeinflut. Unser neuer Stil ist schon sehr metallisch. Es gibt halt ein paar Bands, die wichtig waren, und andere, die nicht so wichtig waren. Wichtig ist aber gerade dieser Comedy Aspekt... Was gab es da noch fr Einflsse? Otto bestimmt auch. Hannes und Vito haben beide auch auf guten Comedy immer gestanden. Nur frher hie das noch anders. Aber deswegen heit die Schublade in der wir drin sind - auch wenn wir wohl die einzigen Vertreter dieser Schublade sind -, auch Comedy-Metal. In Amerika gibt es das fters...

Redaktion: Gab es das vor Euch in Amerika auch schon?

Wolfram: Ich denke schon. Ich wei es aber nicht.

Redaktion: Weil gerade andere Bands angesprochen wurden. Knorkator, wie findest Du die? Die haben ja einen hnlichen Humor wie J.B.O.

Wolfram: Ja, das ist schon ein anderer Witz noch, was aber auch okay so ist, es ist ja auch eine andere Band. Aber vor allem das letzte Album "Ich hasse Musik" ist so richtig geil. Das ist wirklich ein gigantisches Album.

Redaktion: Ihr habt ja als Band eine Menge Potential, denn Ihr seit ja echt gute Musiker. Kam fr Euch nicht einmal der Punkt, wo Ihr Euch sagtet, dieser Comedy Part, den lassen wir jetzt mal weg und gehen jetzt mal auf die ernsthafte Schiene? Gab es solche Momente?

Wolfram: Es ist so, der Hannes macht ja auch ernsthafte Musik. Ich habe es noch nicht gehrt, aber der Hannes hat haufenweise Material, was er irgendwann mal auffhren mchte. Das hat auch nichts mit J.B.O. zu tun. Aber mit J.B.O. mu diese Mischung schon sein. Sicherlich, es hat jeder auch mal Bock, andere Sachen zu machen, aber wir knnen nicht die Ernsthaftigkeit an den Haaren herbei ziehen, genau so wenig, wie man das mit dem Komdiantischen machen kann - es passiert halt einfach. Es ist ein Teil von uns und das mu einfach in dieser Kombination bei J.B.O. verwurstet werden und auch wenn man verschiedene Sachen spielen knnte... vielleicht kann man ja "Dream Theater" auch auf lustig machen...

Redaktion: Wie ich gelesen habe, spielte Hannes frher bei der frnkischen Kult-Band Justice. Welche Banderfahrungen habt Ihr sonst noch vor oder neben J.B.O. sammeln knnen?

Wolfram: Letztendlich kommen wir ja alle irgendwie aus dieser frnkischen Coverecke. Deswegen waren die Berhrungsngste wahrscheinlich auch nicht so gro, bei J.B.O. diesen Coveraspekt nicht zu kurz kommen zu lassen. Man hat es halt gemacht und man hat es irgendwie anders gemacht, als die anderen. Ich hab z.B. bei Carswell gespielt, das war auch so eine Coverband. Carswell ist der Name des Sngers gewesen, der hie bzw. heit immer noch Andre Carswell. Der singt heute bei der Band Anyone's Daughter. Er war damals der Namensgeber der Band, mit der wir dann auch schon Geld verdient haben. Und wir muten konditionell herhalten, denn das waren 5-Stunden Abende mit Heavy Metal Cover und da lernt man dann schon das Durchhalten. Zum Ende hin wurde es dann ganz schn hart. Um so spter die Abende wurden und um so besoffener die Leute wurden, um so hrter wurde es dann.

Redaktion: Waren das dann nur Coverbands, bei denen Ihr so gespielt habt, oder gab es da auch andere Gruppen?

Wolfram: Nene. Wir spielten auch bei anderen Bands. Z.B. bei X-Rated. Meine Independent Liebe eigentlich.

Redaktion: Wie war das denn mit dem Schmitti und den Holmer im Jahr 2000? Hatten die einfach keinen Bock mehr auf diese lustige Schiene?

Wolfram: Nein, das glaube ich nicht. Ich glaube nicht, da sie das Grundkonzept, die wesentlichen Bestandteile, die Pfeiler von J.B.O. sozusagen, also das Bandkonzept in Frage gestellt haben. Die hatten keinen Bock mehr, ja, aber das hatte andere Grnde. Sie wollten einfach ihr Leben anders gestalten.

Redaktion: Und was treiben die Beiden heute so?

Wolfram: Der Holmer ist Psychologe im Bamberger Raum, glaube ich. ber Schmitti wei ich nicht viel, auer das er irgendwie in Freiburg wohnen soll.

Redaktion: Wie erklrt Ihr Euch Euren relativ zgigen Erfolg, der sich zu Beginn der 90er Jahre eingestellt hat? Das ging ja dann Schlag auf Schlag.

Wolfram: Erst mal ging das gar nicht so schnell.

Redaktion: Ja, aber als es dann los ging, dann richtig.

Wolfram: Ja, dann hat es aber keiner verstanden. Es war die erste gute Produktion, also die Explizite Lyrik, vorher war das alles ja mehr so Demo-Niveau. Das war halt geil und es war der gebndelte Wahnsinn in Bldsinns-Metal und irgendwie... ich wei auch nicht. Man kann immer nicht sagen, warum es so ist. Es war halt auch einfach der Zeitgeist und es sind letztendlich Ideen drauf, auf die jeder, der ein bichen Bldsinn im Hirn hat, auch drauf kommt. Die Band hat es aber einfach gemacht. Ich sag mal, bei "Rache", da man aus Nightshift "Neigschifft" macht, nach vier Bier fllt das jeden zweiten ein. Es hat vorher nur keiner gemacht. J.B.O. hat es gemacht.

Redaktion: Promotion gab es damals gar nicht, oder?

Wolfram: N. Wenn es Promotion gegeben htte, dann wre die Band auf jeden Fall in den Top 10 gewesen. Mit Sicherheit! Das Album war ja in Krze Gold. Es hat ja keiner Chart-Promo gemacht. Damals wurde es ja so gemacht, da man bei der Chart-Promo beim Hndler noch so Listen ausfllen mute. Es war die Zeit, in der du auch bei Verlosungsaktionen mitmachen konntest. Wenn man den einen Knstler, anstatt den anderen ankreuzte, hatte man dann pltzlich die Mglichkeit, bei VW z.B. einen Golf Genesis zu gewinnen. Deswegen gab es ja auch solche Autos, solche "Bon Jovi" Modelle usw. Das hat sich dann alles gendert. Man htte damals eigentlich mehr Chart-Promo machen mssen, dann wren sie auch besser in den Charts gewesen, damals. Aber es war halt independent. Die waren froh, da sie ihr Album rausgebracht haben und "puff".

Redaktion: Der Erfolg basierte also nur auf Mund-zu-Mund Propaganda?

Wolfram: Ja. Absolut.

Redaktion: Gut. 2005 habt Ihr beim Abschlukonzert der Onkelz am Lausitzring gespielt.

Wolfram: Ja

Redaktion: Wie kam es dazu?

Wolfram: Wir wurden eingeladen. Wir wurden eigentlich sehr nett eingeladen. Wir haben dann in der Band diskutiert, ob wir das machen sollen...

Redaktion: Das lief alles ber das Management"

Wolfram. Ja. Das lief ber das Management. Aber der Onkelz-Manager der hat uns... es war halt nicht diese Business-Ebene. Wir sind ja mittlerweile im Business so involviert, da wir da die Unterschiede schon ein bichen mitkriegen, ob man eingeladen wird zu einem Festival, weil man Leute zieht, oder ob man einfach eingeladen wird. Und die Onkelz haben an diesen Tag sicher keine Band eingeladen, weil sie jemand gebraucht haben, der die Leute zieht. (lacht) Wir haben das auch nicht wegen dem Geld gemacht. Es war einfach eine nette Einladung. Wir hatten vorher mit denen eigentlich nichts zu tun.

Redaktion: War das das Konzert mit dem grten Publikum fr Euch bis jetzt?

Wolfram: Ja. Es waren viele Menschen da. (lacht)

Redaktion: Habt Ihr die Onkelz dort mal kennengelernt?

Wolfram: Ne. Komischerweise nicht. Es wre ganz schn gewesen, wenn es stattgefunden htte, aber es war halt nicht. Wir hatten auch keine Anstrengungen unternommen. So herzlich war die Einladung dann doch wieder nicht (lacht). Es war nicht so, dass wir im Container der Band Shake-Hands gemacht haben. Die Legenden besagen ja auch, dass sie sich damals in der Garderobe schon fast die Fresse eingeschlagen haben. Keine Ahnung, kann gut sein, da es nur eine Mhr ist.

Redaktion: Wie waren Eure Eindrcke? Und wie wurdet Ihr von den Fans aufgenommen?

Wolfram: Ich sag mal... ich hab mal Onkelz Fans gesehen. Also richtig viele Onkelz Fans - das waren richtige Die Hard Fans. Und da mu ich sagen, dass ich ganz froh war, dass die 100 000 nicht nur aus solchen Menschen bestanden. Und zwar war das diese Klubtournee Geschichte. Die wollten wir uns damals mal anschauen.

Redaktion: In Nrnberg?

Wolfram: Im Hirsch, genau. Das war ja innerhalb von Stunden bers Internet ausverkauft. Wir haben uns das dann angeschaut und das war dann eher schon die Abteilung 100 Jahre Knast, irgendwie. Das war eher ein beschissenes Flair. Lausitzring war da ganz anders. Das war wie jedes normale, groe Rock Open Air. Aber das hat mich gefreut. Es hat ein gutes Feeling gemacht.

Redaktion: Wie steht Ihr zu den Onkelz?

Wolfram: Ich mu sagen, dass wir die Rehabilitationsversuche schon honorieren knnen. Also wenn man natrlich von der meinungsbildenden Presse, der wir sehr kritisch gegenber stehen... also, wir wissen ganz genau, was das fr Menschen sind, die so etwas schreiben. Die haben halt ihre Lieblingsfeinde gefunden, ich sag einfach mal, ne Prollband aus Frankfurt, die fr mich eigentlich einfach Prolls waren - ob sie es noch sind, wei ich nicht. Die haben halt einfach ein paar Songs gemacht und gemerkt... sie haben sich dann darber Gedanken gemacht - die ganzen Benefizaktionen und die Gelder, die sie gespendet haben... Ich finde, die haben schon einiges fr ihre Rehabilitierung getan. Man kann auch finden, da sie ihren Namen htten ndern knnen, kann man alles finden, sicherlich. Fr uns war das Thema einfach durch und in der Kombination mit der netten Einladung haben wir uns gedacht, wir machen das jetzt.

Hannes (der gerade rein kam): Darf ich zu dem Thema noch was sagen? Ich habe letztes Jahr gedacht, Deutschland hat schlimmere Probleme als das Abschiedskonzert der Onkelz.

Redaktion: Weil Du gerade da bist. Ich habe bei Dir in der Kurzbiographie gelesen, dasss Du in der SAE warst.

Hannes: Ja, in Mnchen.

Redaktion: Inwieweit waren die Einflsse auf die J.B.O. Produktionen, was Du dort gelernt hast?

Hannes: Ich will jetzt nicht sagen, dass wir uns ohne die SAE nicht so anhren wrden. Es ist halt sehr lange her - lange bevor ich mit J.B.O. angefangen habe. Ich habe dort Grundlagen der Tontechnik gelernt. Das finde ich gut an der SAE, da man nicht auf eine spezielle Sache spezialisiert wird, denn dann wei man nix - man lernt dort Grundlagen. Aber das hat mit J.B.O. nicht groartig weiter was zu tun. Was die Studioarbeit angeht, hat es schon ein bichen was erleichtert.

Wolfram: Obwohl ich schon sagen mu, da der Hannes schon sehr progressive Ideen entwickelt und die kommen zwar nicht von der SAE, aber von dem angelernten Grundverstndnis was die Tontechnik angeht.

Hannes: Ja, aber man kann das Gleiche auch ber Learning by doing erlernen. Das beschleunigte es halt nur.

Redaktion: Wie waren die drei Konzerte bisher fr Euch in Hamburg, Kln und Stuttgart?

Wolfram: Wahnsinnig geil. Die letzten zwei waren ausverkauft.

Redaktion: Und heute?

Wolfram: Heute schaut es auch ganz gut aus.

Hannes. 1100 im Vorverkauf.

Wolfram: Gestern war es wahnsinnig geil. Das war in Stuttgart. Die Leute waren Wahnsinn, der Sound war spitze. Wir haben geil gespielt. Das mu man einfach sagen, weil wir auch oft der Meinung sind, da wir nicht geil spielen. Auch von der Tour, die ganze Organisation. Zum Glck ist unsere Wunschcrew dabei. Das erleichtert einem ganz vieles. Es war einfach geil - und heute wird es noch geiler.

Redaktion: Zuletzt gekaufter Tontrger?

Wolfram: Katatonia und zwar "The Great Cold Distance".

Redaktion: Und Hannes?

Hannes: Zuletzt gekaufter Tontrger? Billy Talent II.

Redaktion: Und zuletzt gekaufte DVD?

Wolfram: Was DVDs angeht, bin ich sehr faul. Ich bin das Medium Glotze auch irgendwie satt. Ich hab keinen Bock mich vor die Kiste zu setzen und mich optisch und akustisch voll labern zu lassen.

Hannes: Also ich gucke gerne Filme. Ich schaue weniger Musik-DVDs, sondern eher Filme. Bei mir ist das anders. Du bist ja auf der Bhne mehr als ich Musiker. Ich mu ja auch noch Entertainer sein.

Wolfram: Achso. Weil ich wrde Dir jetzt nicht absprechen, Musiker zu sein... (lacht)

Hannes: Nein, nein. Weil mein Beruf besteht darin, einfach tausend Leute zu unterhalten. Mglicherweise macht es mir deswegen auch spa, mich im Privatleben unterhalten zu lassen. Deswegen gucke ich gerne Filme. "Five Fingers" - saugeiler Horrofilm!

Redaktion: Alles klar. Vielen Dank fr das Interview!

Eingetragen von sk am 07.12.2006.

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte