Hassliebe - Niemandsland

Zurück zur Übersicht | Archiv 2010 | Archiv 2010

Hassliebe - Niemandsland

Label: Unbekannt
VÖ: 19. Februar 2010

12.03.2010 - Hass und Liebe - zwei Gegenstze, die sich zuweilen nur allzu gern anziehen und oftmals sogar zusammen auftreten. Das haben wohl auch die Bayern von Hassliebe erkannt und liefern uns mit "Niemandsland" ihr Debtalbum ab. Dies besticht auf den ersten Blick schonmal mit schlichtem, aber doch recht edlem Coverdesign inkl. Band und Tourbusfeeling.

Dann die zweite Aufflligkeit: Beim Groteil des Riffs und beim Sound knnte man denken, man hat die neue Platte der Troopers aus Berlin im CD-Spieler. Das ist wirklich teilweise 1 zu 1, was man zu hren bekommt. Stimmlich lsst sich Daniel Frisch am besten mit Vogelfrei oder auch mit Riitchy von Eschenbach vergleichen, also durchaus positiv. Mit letzteren waren die vier brigens passenderweise vor Kurzem auf Tour. Kommen wir zurck zum Sound: Dieser ist wie erwhnt sehr direkt und sehr druckvoll und das beides, in Kombination mit den aggressiven Riffs, fast schon zu sehr. Mitunter werden die Trommelfelle davon etwas berstrapaziert. In "Licht" winkt die Gitarre sogar mal kurz Richtung Slayer.

Neben diesem aggressiven Riffing zumeist am Anfang oder in den Stakkato-Strophen prsentieren sich Refrain zumeist blumig, eingngig und sehr melodis. Soll heien: nach dem zweiten Hren kann man sie problemlos mitgrlen. Soll nun jeder selbst entscheiden, ob das positiv oder negativ sein soll. Ansonsten schwimmen Hassliebe deutlich hrbar im Deutsch-Rock / post-Onkelz Fahrwasser, was auch die recht bodenstndigen, schnrkelosen, dadurch aber auch ziemlich belanglosen Texte und Themen unterstreichen.

Fr ein Debt kommt "Niemandsland" aber doch recht gut daher. Gerade obwohl mir Bands wie Frei.Wild und Konsorten nicht wirklich zusagen, finde ich aber doch bedingt Gefallen an Hassliebe. Auch die Songs gehen gut ins Ohr und sind, bis auf ein paar schwchere Nummern, durchaus gut gelungen. Nchstes Mal bitte weniger Troopers-Riffing und mehr Eigenstndigkeit, die Herren! (bp)

Unsere Bewertung:

3 / 5 Punkte

3 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen