The Gaslight Anthem - The 59 Sound

Zurück zur Übersicht | Archiv Oktober 2008 | Archiv 2008

The Gaslight Anthem - The 59 Sound

Label: SideOneDummy Records
VÖ: 19. August 2008

21.10.2008 - Ein Paralleluniversum: das ist zwar keine treffende Beschreibung, gibt aber die Idee der epischen Tragweite, die dieses Album hat. The Gaslight Anthem ist eine Band, die seit ihrer Grndung auf der berholspur Richtung Erfolg rast: das erste Album "Sink or Swim" lie ihr Potential bereits deutlich erkennen, auf ihrem nun vorliegenden zweiten haben die vier aus New Jersey alles richtig gemacht.

Von noch relativ ungeschlachtem, aber emotionsgeladenen modernem Punk haben sie ihren Kurs auf etwas fortgesetzt, was zuallererst in groen Lettern SO IST AMERIKA schreit. Die Band gibt auch gerne zu, dass sie ihre musikalischen Vorbilder in den lngst vergangenen Tagen der spten 50er bis frhen 70er hat. Bruce Springsteen, Miles Davis, Otis Redding - all diese Namen passen nicht zum legeren Hardcore-Outfit, in dem sich das Quartett durch die Welt bewegt. Hier prallen Gegenstze aufeinander, die sich auch in der Musik niederschlagen. Nicht, dass man aus "The 59 Sound" tatschliche Hardcore-Anspielungen heraushren knnte; aber man merkt den Jungs doch irgendwo ihre musikalische Sozialisation an, als einen Grundton, der kaum hrbar unterhalb menschlicher Ohrkapazitten mitschwingt.

Was also zeichnet dieses Album aus? Es ist kohrent, aus einem Guss, ohne dabei langweilig oder abwechslungsarm zu wirken. Musik und Textinhalte lassen die Vision eines noch nicht ganz vergessenen Amerikas heraufziehen: die goldenen Tage, als man hart arbeitete und es einem aber gut ging. Als der Hauruck-Kapitalismus und die Finanzkrise noch nicht die Hoffnung fraen. Der Ich-Erzhler gelt sich die Haare, entrmpelt sein Chevy-Cabrio und fhrt los, um seine zuknftige Verlobte heimlich auf den Jahrmarkt auszufhren. Dort tauchen die beiden in eine Zeitblase, ein Paralleluniversum, wo immer Sonnenuntergang ist, immer eine warme Sommerbrise durch die eben entzndeten Budenlichter streicht und das Lachen der Halbstarken im Riesenrad nie verstummt.

Eine Vision des american dream also, eines Landes mit unbegrenzten Mglichkeiten. Ob die Band ihre Mglichkeiten schon vollstndig ausgeschpft hat, wird die Zukunft zeigen. Es ist jedoch schwer vorstellbar, wie ein derart rundes und vollkommenes Werk noch bertroffen werden knnte. (ab)

Unsere Bewertung:

5 / 5 Punkte

5 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte

Interviews