Madball - Infiltrate The System

Zurück zur Übersicht | Archiv Juli 2007 | Archiv 2007

Madball - Infiltrate The System

Label: I Scream Records
VÖ: 17. August 2007

22.07.2007 - Oftmals wird heutzutage das Wort "Legende" viel zu schnell in den Mund genommen. Doch im New York-Hardcore gibt es drei, denen diese Bezeichnung mehr als zusteht: Agnostic Front, Sick Of It All und Madball. Letztere sind nun mit ihrem neuen, inzwischen schon sechsten Studioalbum, zurck.

Produziert wurde es von Zeuss, der auch mit Agnostic Front, Terror, Stigma und The Disasters zusammen gearbeitet hat. Zu sagen, das Album wre gut, wre untertrieben. Die Scheibe ist nahezu genial. Noch nie hat die New Yorker Band ihre Kreativitt und ihre Technik so meisterhaft auf eine Platte gebracht. Sie vervollstndigen ihre meisterhaften Basics aus ihrem erprobten Katalog mit einer ganz neuen Tiefe, einem Wahnsinnstempo, das direkt in die Birne kracht und einer zunehmenden, wenn auch nicht herausstechenden Vielfalt. Die Innovation und Originalitt bleibt ein bisschen auf der Strecke, doch die musikalische Weiterentwicklung ist gelungen.

Hier trifft die alte HC-Schule auf technisch einwandfreie Gitarrenriffs und einem druckvollen Schlagzeug. Es gibt immer noch diesen Rhythmus, diesen Beat, der eindeutig Madball ist, aber es ist noch mehr. Es klingt, als sei Madball auf ein noch hheres Level gestiegen. Die Durchschlagkraft der Band ballert von der ersten bis zur letzten Minute, so dass kein HC-Fan auch nur eine Minute still sitzt.

Natrlich bleiben die Experimente im kleinen Rahmen. Hauptschlich spielen Madball den straighten New Yorker Oldschool-HC. Doch da gibt es immer wieder diese kleinen, unterschwelligen Neuerungen wie etwas melodischere Refrains und die ausgfeilten Riffs von der Klampfe Matt Hendersons. Die Groove-Parts, Singalongs und die Mischung aus rapartigem Gesang und Moshpit-Gebrll haben eindeutig Ohrwurmpotential und Wiedererkennungswert.

"Unsere Musik ist ehrlich", erklrt Snger Freddy Cricien zu diesem Album "Und die Texte sind direkt und auf den Punkt genau." Das trifft es genau. Der Blickwinkel wurde zwar weiter und fokussiert sich nun nicht mehr nur auf das Geschehen auf der Strae, sondern lsst auch einen Blick auf das Weltgeschehen zu. Trotzdem treffen die Texte immer direkt ins Schwarze.

Der Sound ist fett, die Wucht enorm und die Authentizitt kaum zu berbieten. Madball at its best. Mehr kann man zu dieser Band eigentlich nicht hinzufgen. (sak)

Unsere Bewertung:

5 / 5 Punkte

5 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen

Mehr zum Thema

News

Fotos