Mummy's Darlings - Stormtroopers of Rock'n'Roll

Zurück zur Übersicht | Archiv Dezember 2006 | Archiv 2006

Mummy's Darlings - Stormtroopers of Rock'n'Roll

Label: Sunny Bastards
VÖ: 30. Oktober 2006

22.12.2006 - "Trinken Sie einen Schluck, Captain. Und spitzen Sie die Ohren. Gleich wird's bumsen!" Mit diesem Zitat aus dem Streifen "Zwei glorreiche Halunken" beginnt das Album. Passender knnte es nicht sein. "Gleich wird's Bumsen" und Zack! Los geht's. Die Stormtroopers of Rock'n'Roll, genannt "Mummy's Darlings" sind da. Und wie! Ich war selten von einer Skin-Band von Beginn an so angetan, wie von den Mummy's Darlings. Okay, nicht ganz. Da gab es schon einige Gruppen, gerade in den letzten Jahren und in den 90ern, doch keine Skinhead-Band schaffte es, den Skinhead Rock'n'Roll auf diese Art und Weise zu spielen wie die Mummy's Darlings aus Mnchen. Traditionell gehaltener Sound (untersttzt mit einem Saxophon), viel Ska-Einlagen und einen Chor / Sound der einen unglaublich geilen Druck erzeugt. Der Snger Wastl pat zu der Musik wie die Faust aufs Auge. Er schafft es bei den harten Tnen die richtigen Tonlagen zu finden und wenn es etwas lockerer zugeht, lt er das den Hrern durch einen passenden Gesang spren. Der Gesang und die gesamte Musik, die dahinter steckt, hat einen eigenen, sprbaren Charakter.

Die Band war mir flchtig schon immer ein Begriff, doch habe ich mich nie weiter damit beschftigt. Beim diesjhrigen Broilers Gig in Mnchen, waren die Mummy's Darlings dann Vorband und ich checkte irgendwie erst sehr spt, dass das die Band ist, von der ich schon hrte... den Namen konnte ich irgendwie nicht mehr zuordnen. Jedenfalls gefiel mir die Live-Performance der Bajuwaren sehr und auch das was durch die Boxen gebleut wurde. Das Lied "Helden der Strae" kam Live z.B. unglaublich geil rber. Deswegen ging mir dieses Lied nicht mehr aus dem Kopf. Um so glcklicher war ich, als ich es auf dem Album vorfand. Ein weiteres Lied, was mir in Erinnerung blieb, war der Song "Bayernland", der auf bairisch gesungen wird und den man nicht ganz so ernst nehmen sollte. Denn dann ist er richtig gut. Die restlichen Lieder werden fast ausschlielich auf englisch gesungen, was die traditionelle Note noch einmal unterstreicht, auch wenn es ein sehr bajuwarisches Englisch ist, was aber irgendwie nett wirkt. Die Themen der Lieder haben sich in all den Jahren des Skinhead Kults nicht verndert, aber das macht in diesem Falle gar nichts, denn die Art und Weise, wie die Musik gespielt wird ist zwar nicht neu, aber hat einen eigenen Charakter und dieser sorgt dafr, dass keinerlei Langeweile aufkommt.

Insgesamt sind 12 Songs auf dem Debt-Album von Mummy's Darlings zu finden (das 12. Lied ist eine Instrumental-Version von "Bayernland"). Die Spieldauer betrgt 42:33 Minuten. Die Gestaltung des Albums lt keine Wnsche offen. Ein passendes Artwork und alle Infos die man bentigt sind vorhanden.

Anspieltipps sind neben den oben genannten Liedern "Helden der Strae" und "Bayernland" ("ja in Bayern ham wir tolle Bruche und die Mnner dicke Buche") den Gassenhauer und Opener des Albums "Burn Baby Burn" ("Stormtroopers of Rock'n'Roll / ultraviolent horrorshow / we kick down walls we have a say we are here to stay"), "Weekend Warriors" & die Ballade "She's a queen".

Fazit: Mummy's Darlings spielen traditionellen Skinhead Rock'n'Roll, fern von irgendwelcher Politik und irgendwelchen Distanzierungen gegen Gott und die Welt. Dadurch, dass sie ihre Musik so spielen wie sie sie spielen und die ehrliche Art und Weise, die dahinter steckt, haben sie weitere Stellungnahmen nicht ntig. Im Gegensatz zu so manch anderen "Skin" Bands der heutigen Zeit, besinnen sich die Mnchner auf ihre Roots und das was dabei raus kam ist der Hammer. Fr alle Freunde des klassischen Oi! / Skinhead Rock'n'Roll ein Pflichtkauf und fr alle anderen eigentlich auch, wenn man der Musik nicht ganz abgeneigt ist. Neben Stomper 98 sind die Mummy's Darlings der deutsche Geheimtipp, was diese Sparte angeht. (sk)

Unsere Bewertung:

4 / 5 Punkte

4 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte