The Silver Shine - In The Middle Of Nowhere

Zurück zur Übersicht | Archiv Mai 2013 | Archiv 2013

The Silver Shine - In The Middle Of Nowhere

Label: Wolverine Records
VÖ: 19. April 2013

29.05.2013 - Heute geht es mal wieder etwas in die Psychobilly-Ecke. Vor mir liegt das neue Album "In The Middle Of Nowhere" der ungarischen Kapelle The Silver Shine. Der Eindruck der Verpackung machte mir gleich zu Beginn Lust auf mehr. Die ersten Töne haben mir direkt Spaß bereitet, doch als der Gesang einsetzte, musste ich ehrlich gesagt erst einmal kurz zusammen zucken. Der weibliche Gesang wirkte holprig, ungeschliffen (was ja nicht schlecht sein muss) und irgendwie unpassend. Unterstützung bekommt die junge Frau dann recht schnell von einer männlichen Stimme, die auch nicht perfekt herüber kommt, aber einen besseren Ersteindruck hinterlassen hat.

Die Musik ging aber ganz gut ins Ohr und brachte mich dazu, das Album nicht ganz abzuschreiben. Und siehe da, im Laufe der Zeit gewöhnt man sich an den Gesang und hier handelt es sich schließlich um Psychobilly/Punk, was solche Ecken und Kanten voraussetzt. Genau das macht das Album und The Silver Shine sympathisch.

Die Musik wird - soweit ich das beurteilen kann - sauber gespielt und macht viel Freude. Insgesamt kriegt man hier 10 Titel auf die Ohren, die durchweg rund laufen und gerade durch die oben erwähnten Ecken und Kanten ihren eigenen Charme entwickeln. Man merkt, dass die Musiker richtig Spaß an ihrem Werk haben und das wirkt sich hörbar auf das Gesamtbild aus. Schade ist ein wenig, dass die Musiker sich darauf beschränken, komplett auf Englisch zu singen. Zwar machen sie es so, wie es im Genre üblich ist, doch gerade der ein- oder andere Titel auf Ungarisch wäre eine spannende Sache gewesen, die für ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gesorgt hätte.

Das Album wurde in Form einer ansprechenden Digipak-Verpackung veröffentlicht, die zwar kein Beiheft beinhaltet, dafür aber zweifach ausklappbar ist und alle Texte, die wichtigsten Infos sowie Bandfotos und Bandlogo präsentiert. Von daher vermisst man hier nichts.

Fazit: The Silver Shine sind wieder einmal so eine Band, die beweisen, dass man sich vom ersten Eindruck nicht immer direkt abschrecken lassen sollte. Die Musik wird authentisch und ansprechend präsentiert und geht zumindest mir gut ins Ohr. Wer langweiligen und glattgebügelten Sound möchte, sollte in den nächsten Konsumtempels seines Vertrauens gehen. (sk)

Unsere Bewertung:

3 / 5 Punkte

3 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen