Auf Bewährung - Schnauze Voll

Zurück zur Übersicht | Archiv November 2012 | Archiv 2012

Auf Bewährung - Schnauze Voll

Label: Riotkids Records
VÖ: 15. Juni 2012

24.11.2012 - Die vier Jungs, die sich Auf Bewährung nennen, stammen aus Mecklenburg-Vorpommern und haben nun ihr neuestes Werk, welches auf den Titel "Schnauze voll" hört, veröffentlicht. Dieses erschien dieses Jahr auf dem bandeigenen Label RIOTKIDS RECORDS und soll laut Beschreibung der Band schneller, lauter und wütender als zuvor sein. Nun ja, dass kann ich allerdings nicht beurteilen, da ich die vorherigen Veröffentlichungen noch nicht gehört habe.

Auf Bewährung - Das ist Punk, so lässt es einen zumindest der Bandname erahnen und damit liegt man dann auch nicht so falsch, denn nach einem Intro wo gleich klar gestellt wird, dass die Jungs von Auf Bewährung die sind, die es ein bisschen lauter mögen bekommt man mit "Klau dir dein Leben zurück" rotzigen Deutschpunk geboten. Und genau so rotzig geht es auch bei den darauf folgenden Songs "Nazis aufs Maul", "Milch und Honig", "Radau", "Leute wie du" und "Solang du kannst" weiter, textlich wird hier alles direkt raus gehauen, was die Jungs gerade ankotzt. Bei "Tanzverbot" wird es dann etwas melodischer, man bekommt Ska-Einflüsse zu hören, doch im Widerspruch zum Songtitel ist dieser Song sehr wohl tanzbar und lässt einen kaum noch still stehen. Aber sind ja Punks, also wer hält sich da schon an Verbote? Bei "Seelenfresser" geht es dann wieder etwas punkiger zu, wobei es hier dann auch mal ein wenig melodischer wird, als bei den ersten sieben Songs, ebenso kommen Deutschrock Einflüsse zum Vorschein. Aber auch vor einer Ballade machen die Jungs nicht halt, was sie mit ihrem vorletzten Titel "Sterne bringen" beweisen. Zum Abschluss wird dann bei "Pfeffi muss mit" noch klar gestellt, dass es ohne Pfeffi nicht geht. Naja, seitdem ich einmal zu viel davon hatte, bin ich da anderer Meinung.

Insgesamt eine typische Deutschpunk Scheibe, wo die Jungs allerdings zeigen, dass sie auch wandlungsfähig sind und eben mal mit einer Ballade oder einem Song im Ska-Sound auch für Abwechslung sorgen können, was dafür sorgt, dass das Album nicht zu einseitig herüber kommt. (hd)

Unsere Bewertung:

4 / 5 Punkte

4 / 5 Punkte