The King Blues - Punk And Poetry

Zurück zur Übersicht | Archiv Januar 2012 | Archiv 2012

The King Blues - Punk And Poetry

Label: Transmission Reordings
VÖ: 15. Juli 2011

25.01.2012 - The King Blues stammen aus England, genauer gesagt aus London und haben ihr Projekt im Jahre 2004 gestartet. Die Band hat nun im letzten Jahr ihr drittes Album veröffentlicht, welches den Titel "Punk & Poetry" trägt.

Zwölf Titel befinden sich auf diesem Album, welche allesamt recht unterschiedlich klingen, aber dennoch musikalisch ziemlich schwierig zu definieren sind. Beeinflusst wurden die beiden Jungs unter Anderem von Bands wie The Clash, The Specials und Public Enemy und bezeichnen ihren Musikstil als Punk und Ska, doch meiner Meinung nach kann man The King Blues in diesem Musikstil nicht wirklich einordnen. So beginnt das Album beim ersten Song "The last of the dreamers" mit einem düsteren Klavier, von dem eher gesprochen klingenden Gesang her könnte es glatt Hip Hop sein. Der zweite Song "We are fucking angry"dagegen klingt um einiges härter, erinnert einen dafür im Refrain aber an Reggae. "Set the world on fire", "I want you" und "Does anybody care about us" wiederum sind einfache Rocksongs und "The future's not what it used to be" sorgt mit einem ruhigeren Dub-Reggae Song nochmals für Abwechslung. Mit dem Akustik-Song "Shooting Fascits" macht das Duo dann auch nochmal ihre politische Meinung klar, danach geht es mit "Headbutt" mit einer energiegeladenen Mischung aus Rock und Pop weiter, welche zum Mitsingen anregt. Mit dem ruhigen Popsong "Everything happens for a reason" lassen die beiden Londoner ihr Album schließlich ausklingen.

Mein Respekt gilt auf jeden Fall der Band, dass sie es zu zweit schaffen, musikalisch so viel Abwechslung und unterschiedliche Genre in ihre Musik einzubringen, sodass es interessant ist, sich das Album mal anzuhören. Allerdings wird vielleicht nicht jeder an allen Songs Gefallen finden, da diese eben musikalisch so extrem verschieden sind. Auch meinen Geschmack treffen The King Blues daher nicht so genau, haben sich aber dennoch drei Punkte für "Punk & Poetry" verdient! (hd)

Unsere Bewertung:

3 / 5 Punkte

3 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen

Mehr zum Thema

Konzertberichte

Fotos

Interviews