Foiernacht - Durch die Wand

Zurück zur Übersicht | Archiv Februar 2010 | Archiv 2010

Foiernacht - Durch die Wand

Label: Bandworm Records
VÖ: 31. Juli 2009

19.02.2010 - Foiernacht wurde ende 2006 von Flou, Seppo und Martin in einem kleinen Dorf namens Wiesen, welches in Südtirol liegt, gegründet. Lenzi, der nach einigen Konzerten als zweiter Gitarrist hinzu kam, machte die Band schließlich komplett, sodass im August 2008 das erste Album veröffentlicht werden konnte.

Das Album trägt den Titel "Durch die Wand" und zu hören gibt es in knappen 40 Minuten neben einem Intro und einem Outro elf geniale abwechslungsreiche Songs. Dem Bandnamen Foiernacht ist es wohl nicht schwer zu entnehmen, was einem hier erwartet, denn nicht umsonst schreiben Foiernacht sich mit "Oi". Hier wird wirklich guter Oi!-Punk gespielt, auch die Texte sind durchdacht und ohne stumpfe Parolen. Foiernacht ist der Beweis, dass Oi! keinesfalls eintönig klingt, denn hier sind alle Songs extrem abwechslungsreich.

Die CD beginnt mit einem Intro, bei dem es einen Ausschnitt aus dem Film "Romper Stomper" zu hören gibt. Mit "Immer weiter" folgt ein genialer Skinhead-Song, in dem es darum geht, seinen eigenen Weg zu gehen und nicht so zu funktionieren, wie die Gesellschaft es gerne hätte. Sehr schön finde ich hier die letzte Zeile: "Mit Freunden durch die Straßen ziehn, was kann es schöners geben. Skinhead, Oi! Oi! Oi!, das ist dein Leben". "Freundschaft" kommt ebenfalls im typischen Skinhead-Sound daher, worum es bei diesem Song geht, lässt ja bereits der Titel erahnen. Bei "Der eigene Weg" wird wieder das gleiche Thema behandelt, wie zuvor schon bei "Immer weiter", trotz dessen ist dieses Stück wiederum komplett anders. Man merkt also deutlich, dass sich Foiernacht in ihren Texten zum größten Teil mit der Szene auseinander setzen. Auch beim Bomberjackenblues geht es wieder um die Parole Spaß. Dieser Song kommt mit einer genialen Melodie und schönen Gitarren-Riffs daher und regt zum tanzen an. "Das schäumende Bier" ist ein perfekter Party-Hit und dürfte so einigen mit Sicherheit bekannt sein. Bei der Version von Foiernacht darf aber natürlich das "Oi! Oi!" im Refrain nicht fehlen. Zwischendurch kommt dann auch mal ein instrumentaler Song, der sich "Rockabilly Instrumental" nennt. Und genau das gibt es auch zu hören. Der darauf folgende Song "Zusammenhalt" ist allerdings mein eindeutiger Favorit auf diesem Album. Hier geht es um den Zusammenhalt in der Szene und darum, dass Skinheads (leider immer noch) als Nazis abgestempelt werden. Dazu zitiere ich mal diese Textstelle: "Ihr denkt wir Skins seien Nazis, ihr seid doch Idioten. Doch wir sind nur stolz auf unser Land, sind eben wahre Patrioten". Mehr braucht man dazu glaube ich auch nicht zu sagen.

Weitere Songs sind "Komm mit uns", "Ich geh in eine Taverne" (Abwandlung vom Kinderlied "Ich geh mit meiner Laterne"), "Verpisst Oich!" und mit "Leere" auch mal ein Song, der ein ganz klein wenig langsamer ist. Zum Schluss dann mit "Durch die Wand" das Outro, welches super zum mitgrölen anregt und nochmals gute Laune aufkommen lässt.

Fazit: Ein wirklich großartiges erstes Album von einer großartigen Band! Ich bin gespannt auf mehr! (hd)

Unsere Bewertung:

5 / 5 Punkte

5 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen

Mehr zum Thema

Reviews

Konzertberichte