Tony Sly - 12 Song Program

Zurück zur Übersicht | Archiv Februar 2010 | Archiv 2010

Tony Sly - 12 Song Program

Label: Fat Wreck Chords
VÖ: 16. Februar 2010

12.02.2010 - Tony Sly = No Use For A Name = melodischer Punkrock... An dieser Gleichung ändert auch die Soloplatte von Tony Sly nicht viel.
Tony Sly ist neben Rory Koff das Gründungsmitglied von No User For A Name und damit seit beinahe 25 Jahren ein Urgestein der Skatepunkszene. NUFAN steht für eingängigen und melodiösen Funpunk und darauf kann sich der NUFAN-Fan getrost einstellen. Viele Experimente wagen No User For A Name nicht, wobei das gar nicht abwertend gemeint sein soll. Die Qualität der Songs ist immer hoch und die Alben sind stets stimmig.

Jetzt aber wagt Tony Sly den Alleingang. Nun ja, sein erstes Mal ist es nicht ganz... 2004 machte er eine Split-Single zusammen mit Joey Cape von Lagwagon. Dieses Mal hat er jedoch gleich ein ganzes Album abgeliefert und der erste Eindruck ist gut. Nicht sehr viel anders, aber gut.
Als NUFAN hat Tony ein bisschen mehr Spaß, mehr Rock im Blut und ein bisschen mehr Dreck in der Stimme. Die vorliegende Platte ist hingegen weicher, zarter und man hat den Eindruck, Tony hat den Blues. Ruhig und bedächtig spielt er auf seiner Akustik-Gitarre Songs, die fast schon einen Einschlag aus dem Countrybereich haben.
Dennoch kommt es bei mir nicht ganz so an, dass ich manche Lieder schon beim zweiten Refrain mitsummen kann, da die Hookline so vorhersehbar ist und doch stark an die von NUFAN erinnern. Tja, was soll ich sagen: Alles irgendwie beim Alten, aber irgendwie halt doch nicht.
Doch ich bleibe dabei: Die Songs sind sehr gut gemacht, gehen direkt ins Ohr und bleiben auch da. Tonys Stimme ist sehr warm, rauchig und zaubert an der einen oder anderen Stelle auch mal ein Gänsefell. Hat sich die Scheibe erst einmal warm gelaufen, kommt sie aus dem Player gar nicht mehr heraus. Tony Sly solo ist wenig Punk, dafür viel Blues und ganz viel Akustik. Fans von NUFAN werden vielleicht den Aspekt des "Funs" vermissen, aber wer sich No Use For A Name und seinem Sänger auch mal von einer etwas weicheren Seite nähern möchte, ist mit "12 Song Program" sicherlich sehr gut dran. (sak)

Unsere Bewertung:

4 / 5 Punkte

4 / 5 Punkte

Möchtest Du Dich selbst überzeugen?

Jetzt kaufen

Mehr zum Thema

News