Girls On fire - 08.03.2013 - Chemnitz, B-Plan

Zurück zur Übersicht | Archiv 2013 | Archiv 2013

Girls On fire - 08.03.2013 - Chemnitz, B-Plan

10.03.2013 - 8. Mrz - ein Tag ganz im Zeichen des weiblichen Geschlechts. Auch in Chemnitz wurde der Frauentag auf eine ganz eigene Art & Weise zelebriert, nmlich im gemtlichen Club B-Plan. Dafr sollten drei Bands sorgen, die jeweils von einer Frontfrau angefhrt werden und die alle drei die Wurzeln des (Punk-)Rock im eigenen Stil fortfhren. Doch fangen wir von vorne an.

Pnktlich um halb 9 standen die Chemnitzer ZAR auf der Bhne, welche ihre Musik selbst als Modern Space-Rock beschreiben. Trotz des noch relativ verhaltenen Publikums versuchten die doch insgesamt eher introvertierten ZAR, nicht zuletzt durch die vorlauten Ansagen des Drummers, Stimmung in den B-Plan zu bringen und ihrer Rolle des Anheizers gerecht zu werden. Leider inklusive nicht ganz so gut abgestimmtem Sound, der ja fast schon zur Krux eines jeden Openers geworden ist - so hrte man von den virtuosen Gitarrensoli leider so gut wie gar nichts. Ein absoluter Hingucker war hier auch Sngerin Kim Karoshi, die sich mit ihrer rauhen Stimme geradezu durch die Songs biss und somit (auch optisch) an eine Mischung aus Courtney Love & Taylor Momsen (The Pretty Reckless) erinnert. Da kam das unerwartete Cover des "Goldenen Reiters" von Joachim Witt gleich doppelt cool.

Als nchstes sollten The Flaming Rocks folgen, denen man gleich von Beginn an ihre Bhnenerfahrung anmerkte. Souvern rockten die Jungs & das quirlige Mdel, mit ihrer Attitde irgendwo zwischen Liz (Deadline) und Candace (Walls Of Jericho), durch ihr knapp einstndiges Set. Glcklicherweise fhlte sich auch das Chemnitzer Publikum ebenfalls etwas angestachelt & bewegte sich mehr & mehr Richtung Bhne. Ganz besonders schrg & lustig waren auch die kleinen, immer wieder kehrenden, "Choreografien" der Bandmitglieder in den Songs. Die Leipziger haben alles gegeben und herausgeholt, was herauszuholen war.

Den Abschluss machten an diesem Abend die Berliner Psychobillies Bonsai Kitten. Und was wre eine waschechte Psychobilly Band ohne Kontrabass? Der durfte (sogar blinkend) natrlich nicht fehlen und machte auch live viel vom Sound der Band aus. Ach ja, erwhnte ich schon, dass dieser mittlerweile fr so einen kleinen Club glcklicherweise absolut hrbar war? Gut. Den Entertainerqualitten von Frontfrau Tiger Lilly Marleen (Oh, ja, sie sieht auch absolut so aus, wie sie heit!) und den flotten Rhythmen sei Dank lieen sich einige Chemnitzer Zuschauer dann doch mal zu einem Tnzchen hinreien - natrlich auch sehr zur Freude der Band. Einen Beitrag dazu leisteten sicher auch die beiden Cover "Poison" (Alice Cooper) und "Hanging On The Telephone" (Blondie). So kam dann schlussendlich doch noch eine ausgelassene Stimmung auf und alle konnten glcklich den Heimweg antreten.

Fazit: Die Bands haben sich allesamt Mhe gegeben, den B-Plan in einen Partykessel zu verwandeln, jedoch haben sich an diesem Abend, allem Anschein nach, die Chemnitzer das Tanzen nicht so recht getraut. Mussten da wirklich erst Seifenblasen her? Das ben wir aber noch, liebe Leute! (bp)

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte