Wirtz, Crutch - 17.03.2012 - Madgeburg, Feuerwache

Zurück zur Übersicht | Archiv März 2012 | Archiv 2012

Wirtz, Crutch - 17.03.2012 - Madgeburg, Feuerwache

13.05.2012 - Wirtz und Magdeburg - das ist immer ein besonderes Ding! Wann immer sich der Herr inklusive Band in die Hauptstadt Sachsen-Anhalts verirrte, passierten besondere Dinge. Großartige Konzerte, alkoholschwangere Parties, völlig verkaterte Spontaninterviews und jede Menge Drumherum, wovon ich euch hier lieber verschonen möchte, haha.

Am 17. März sollte es also mal wieder so weit sein, die Magdeburger Feuerwache in Ausnahmezustand zu versetzen. Wurde Magdeburg auf dem ersten Teil der Akustik Voodoo Tour noch nicht angespielt, folgte nun also der Nachschlag bei Teil II. In Anbetracht der gesamten Locations auf der Tour, stellt die Feuerwache sicherlich eine der kleinsten Venues. Da wollte es jemand zum Tourabschluss nochmal kuschelig, was?

Frisch an der Halle angekommen wurden wir erst einmal vom unfreundlichsten Einlasser, den ich je erlebt habe "begrüßt" und mit einem Murren hereingelassen - jedoch nicht wieder heraus, jedenfalls nicht weiter als vor die Tür. Ich weiß ja nicht, ob das einfach ein Scherz gewesen sein soll - kam jedoch nicht wirklich gut. Nun ja, die Magdeburg sind ja im Allgemeinen nicht für ihre Freundlichkeit bekannt. Nach einem kühlen Blonden im Biergarten legten auch schon Crutch los. Die noch sehr junge Formation aus Hamburg, 2011 erst gegründet, ließ sich anmerken, dass die Instrumente beherrscht werden und Leidenschaft in die Songs gepackt wird. Hier und da klang das Ganze doch ein wenig zu bemüht und noch nicht 100%ig überzeugend, jedoch bin ich der Überzeugung, dass die Band ihren Weg machen wird. So sah das wohl auch das Publikum, die Band mit ordentlich Applaus versorgte. Musikalisch übrigens durchaus nicht allzu entfernt vom Hauptact eine recht gut gewählte Vorband.

Nach der obligatorischen Umbauphase betraten Wirtz und Band die schmutzigen Bretter und brachte die restlos ausverkaufte Feuerwache zum Kochen. Das heißt, nach einer kurzen Anlaufzeit, die sich komischerweise in die letzten Gigs einzuschleichen scheint. Was ist los, Leute? Habt ihr das Abgehen von Anfang an irgendwie verlernt? An der Band kann es jedenfalls nicht gelegen haben, denn wenn es eine Band in Deutschland gibt, die live immer bis zum Äußersten geht und sogar Anno 2010 mit Schweinegrippe auf der Bühne stand, dann ist es diese. Jedenfalls wurden auch die Magdeburger nach ein paar Songs warm und sangen und tanzten, als wäre es das letzte Konzert in ihrem Leben. War ja immerhin auch das letzte Konzert der Tour. Die Band bedankte sich ihrerseits wieder einmal mit einer überlangen Setlist und charmanten Sprüchen. Was allerdings anzumerken ist, dass die Songs vom aktuellen Output "Akustik Voodoo" zum Großteil das Publikum eher nicht zum Ausrasten animierte. Ob es an den Songs an sich liegt oder doch nur, dass einige die neue CD immer noch nicht haben, vermag ich nicht zu sagen. Ansonsten war es ein typisches Wirtz Konzert, inklusive Tränen bei Songs wie "Keine Angst" oder "Hier" und ausgelassenen Tanzeinlagen bei "L.M.A.A." oder "Wo ich steh" - sollte jeder, der mit guter(!) Rockmusik etwas anfangen kann, mal erlebt haben. Vielleicht traut ihr euch das nächste Mal auch in eine etwas größere Location, ist doch die Feuerwache mit ihren störenden Säulen im Innenraum nicht so ideal für Stimmung und Tanzeinlagen. Auf der Facebook Seite der Band könnt ihr übrigens wieder ein Bild von der Bühne aus finden. Vielleicht erkennt ihr euch ja wieder?

Nachdem der letzte Ton verklungen war, wurde nach Einladung von Daniel und Matthias (Hoffmann, Tourmanager & Produzent) - danke nochmal! - ausgelassen im Backstage bis in die tiefe Nacht gefeiert. Schluckauf - ich hasse dich! Womit wir wieder bei der Einleitung wären. Was in Magdeburg passierte, bleibt in Magdeburg oder so ähnlich, haha. Interview legen wir nächstes Mal nach, versprochen! (bp)

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte

Fotos

Interviews