Broilers, The King Blues - 18.10.2011 - Karlsruhe, Substage

Zurück zur Übersicht | Archiv Oktober 2011 | Archiv 2011

Broilers, The King Blues - 18.10.2011 - Karlsruhe, Substage

03.11.2011 - Voller Vorfreude bereits Monate voraus das Ticket bestellt und voller Euphorie dem Tag entgegen gefiebert - so knnte man die Wartezeit beschreiben.
Das neue Album doch sehr gewhnungsbedrftig, aber dennoch einfach ein Muss in meiner Stadt die Band wieder live zu erleben. Ich war sehr gespannt auf das neue Substage, hatte es zwar mal von Innen schon mal betrachtet, allerdings nur Musik aus der Dose gehrt. Ja, so sollte es eines der berhmten Ersten-Male sein.
Jedenfalls kam der Tag der Tage - die Baustellen in Karlsruhe sorgten fr groe Verwirrung aber schlielich hatte es nicht nur ich in den Schlachthof geschafft. Bereits einige tummelten sich vor dem Substage und warteten bei Wind und Klte auf das ffnen der Pforten.

Drinnen, nette Atmosphre, jedoch sehr, sehr junges Publikum. Preise an der Theke in Ordnung, kann man nicht klagen. Leider kein Raucherraum, generelles Rauchverbot - also wieder raus in die Klte.
Dann die Vorband - The King Blues - junge dynamische Band, leider so gar nicht mein Musikgeschmack! Zuviel "Yo!" und zuviel Gehopse auf der Bhne, die Texte gingen mir nicht ins Ohr, ich wei auch gar nicht, wie ich deren Stil selbst bezeichnen sollte, bzw. wohin ich es stecken knnte, wenn ich es denn sollte...

Nachder Umbauphase ging es dann kurz nach 21 Uhr und einer kleinen Verzgerung mit den Broilers weiter. Die Leinwand verdeckte die Bhne, nettes Intro und dann schlug mit "Zurck zum Beton " eine gewaltige Portion Broilers ein!

Viele alte Sachen und beliebte Schmankerl wie "In 80 Tagen um die Welt", "Paul der Hooligan", "Anti, Anti, Anti", "Nur die Nacht wei",... Aber auch die Songs der Santa Muerte stieen auf offene Ohren wurden durch den lauten Gesang des Publikums begrt. Tjaaa.. und dann kam der persnliche Wendepunkt des Konzerts fr mich.

Ich denke, es sollte generell mal angesprochen werden, wie man sich irgendwo benimmt und verhlt und dass man Fuball, Fuball sein lsst und auch diverse Parolen im Stadion oder hinter verschlossener Tr behlt. Jedenfalls meinten einige Leute die Gaststadt Karlsruhe mit Fuballparolen beleidigen zu mssen. Amsant fr viele Angereiste, amsant fr die "Nicht-Fuball-interessierte" Band.

Also kam es, wie es wohl kommen musste; das Gebrll fand kein Ende und die Angereisten KSC-Hasser fanden es irre Witzig, dass die Broilers die Karlsruher unwissend beleidigten.
Fr mich war an der Stelle der Abend gelaufen. Ich hab das Konzert noch bis zum Ende miterlebt, aber eher halbherzig und mit mieser Laune...
Im brigen wurde im Broilers GB darber geschrieben und die Band hat sich entschuldigt. Alles klar.. nur leider, leider werde ich dieses Konzert mit Sicherheit nicht in meine Favoritenliste hinzufgen... (beh)

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte

Fotos

Interviews

Print & Video