Radio Havanna, Destination:Failure! - 22.10.2011 - , Backstage Club

Zurück zur Übersicht | Archiv Oktober 2011 | Archiv 2011

Radio Havanna, Destination:Failure! - 22.10.2011 - , Backstage Club

24.10.2011 - Als Punkrock-Fan fiel einem am Samstag in Mnchen die Entscheidung nicht leicht. Whrend sich im Sunny Red mbonker, Per Capita und The Savants die Ehre gaben, spielten im Backstage-Club Destination:Failure! und Radio Havanna. Aus persnlichen Grnden machte ich mich gegen 20 Uhr in Richtung Backstage auf den Weg.

Meinen Informationen zu Folge sollte eine mir unbekannte Band gegen 20 Uhr den Abend erffnen, danach wrden Destination: Failure! aus Mnchen das Publikum noch weiter aufheizen um schlielich der Hauptband des Abends, Radio Havanna aus Berlin, Platz zu machen.

Doch wie so oft kam es anders als gedacht. Als ich um 20:30 Uhr den Club betrat, waren Destination:Failure! bereits dabei, die Bhne zu betreten. Die erste Band - Enduring Freedom - hatte krankheitsbedingt absagen mssen. Trotzdem hat das Backstage die vollen 12.- Euro Abendkassen-Eintritt kassiert. Ich denke, das htte man geschickter lsen knnen. Zum Beispiel htte man bei den 9.- Euro VVK-Preis bleiben knnen.

Destination: Failure! rockten jedenfalls ordentlich los und heizten dem Publikum so richtig ein. Die Jungs haben es richtig drauf! Konzertberichte ber die 6- bis 8-Mann-Band (je nach aktueller Besetzung) gibt es bereits einige hier auf der Seite, deshalb nur so viel: selbst bezeichnen sie ihre Musik ungern als Skapunk, sondern als Punkrock mit Blsern und das trifft es fr 90% der Songs auch. Lediglich ein oder zwei Lieder sind etwas Ska-lastiger, passen aber auf jeden Fall super ins 45-Minuten-Set! Jungs, macht weiter so und vor Allem: Spielt mal wieder fter in Mnchen!

Auf Radio Havanna war ich beinahe noch gespannter, da ich von den Jungs aus Berlin noch nicht viel gehrt hatte. Was ich im Internet gefunden habe, lie mich eine Mischung aus alten Tagtraum und den heutigen Pop-Punk-Bands erwarten. Es kam jedoch viel besser. Die 4-Mann-Kombo spielte richtig guten deutschsprachigen Punkrock und zeigte auer Spielfreude auch eine Menge Energie auf der Bhne. Sie erffneten mit "Die Stimme in Dir", einem richtigen Kracher, zu dem es auch ein Musikvideo auf ihrer Homepage gibt. Allerdings klang der Song live deutlich besser und nicht so klinisch sauber und steril!

Auch diese Band sollte uns im Gedchtnis bleiben, ich vermute stark, man wird von den Jungs noch mehr hren. (ell)

Mehr zum Thema

News

Reviews

Fotos

Interviews