Broilers, The Generators, SpringtOifel - 02.10.2009 - Magdeburg, Froxi-Arena

Zurück zur Übersicht | Archiv Oktober 2009 | Archiv 2009

Broilers, The Generators, SpringtOifel - 02.10.2009 - Magdeburg, Froxi-Arena

04.10.2009 - Was für ein Glück, dass die Broilers eines der beiden letzten Konzerte vor ihrer Studiopause in Magdeburg spielten. So kam es, dass wir uns bei ekelhaftem Regenwetter auf den Weg machten zur Froxi-Arena. Gegen 17:30 Uhr trafen wir auch direkt auf den gut gelaunten Manager der Broilers, der uns mitteilte, dass er nach dem Soundcheck zwei Jungs zu uns raus schicken würde, da wir im Vorfeld noch einen Interviewtermin bekommen haben. Der Gedanke dieses Gespräch im Regen und bei schon leicht düsteren Lichtverhältnissen führen zu müssen, war sicher nicht ideal. Aber warum Gedanken machen? Als uns Andi und Ron entgegen kamen, meinten sie sofort, dass wir am besten in den Tourbus gehen. Problem gelöst! Schnell die Kamera aufgebaut, es uns bequem gemacht und es konnte los gehn. Die Jungs waren sehr entspannt, wodurch mir selber meine Aufregung genommen wurde, denn im Vorfeld ging mir echt die Pumpe. Als Sammy am Ende des Interviews auftauchte und entspannt mit uns quatschte, war das der nächste Schritt in einen großartigen Abend.

Auf dem Programm standen Auftritte von den Broilers, SpringtOifel und den Generators mit denen wir ebenfalls noch ein Interview führten. Da das Interview mit Doug von den Generators allerdings erst nach halb acht stattfinden sollte, nutzen wir die Zeit, um uns gemütlich mit ein paar Flaschen Bier und Broilers-Sound aus dem Autoradio weiter auf den Abend einzustimmen.

Zu der Zeit trafen dann schon einige Fans vor der Halle ein und stimmten sich ebenfalls voller Zuversicht auf das kommende Konzert ein. Dabei tat es der allgemeinen Stimmung keinen Abbruch, daas es ziemlich kühl wurde und leicht regnete. Es war auch erstaunlich festzustellen, dass die Leute teilweise deutlich über drei Stunden Anreise auf sich genommen haben.

Die Tourmanagerin der Generators holte uns schließlich ab zum Interview, allerdings mussten wir uns vorher noch die Pressebändchen besorgen, was ein wenig umständlicher war als gedacht, da das Security-Personal hoffnungslos unterbesetzt war und teilweise leichtes Chaos herrschte. Letztendlich trafen wir uns mit Doug und plauderten schon vor dem Interview ein wenig, bis wir dann in einer Ecke der Froxi-Arena neben einer kleinen Lampe Platz fanden für unser Interview. Das Gespräch lief dann mehr als locker und hinter uns liefen permanent Leute, u.a. Ron und auch Sammy der an passender Stelle ins Bild stürmte und für coole Bilder gemeinsam mit Doug sorgte.

Nachdem das alles so gut gelaufen war hieß es, nach einem kleinen Abstecher zum Merch-Stand und zur Bar, jetzt ab zur Bühne, wo wenig später schon die Generators den Abend eröffneten. Die Halle war etwa zur Hälfte gefüllt, sprich 600 Leute sahen einen wirklich gelungenen Auftritt. Auch meine Unterhaltungen mit diversen Gästen bestätigte das, aber eigentlich wollten alle nur die Broilers sehen. Dann waren SpringtOifel an der Reihe und die weiter gewachsene Zahl der Menschen in der Halle stellte aber zunächst die Security, nach wie vor unterbesetzt, vor ein Problem. Die Absperrung vom Pressegraben neigte sich stetig in Richtung Bühne, so dass der Graben zu verschwinden drohte. Schnell wurde ein Träger besorgt der dann die Absperrung fixierte. Die Stimmung der Sicherheitsleute war allerdings von da an ziemlich angespannt. Aber es soll ja um Musik und Spaß gehen und den gab es reichlich. Die Bewegung vor der Bühne nahm massiv zu und es wurde schon ordentlich getanzt und mitgesungen. Ich hatte bis zu diesem Abend wenig Erfahrung mit SpringtOifel und war gespannt wie die Musik auf mich wirkt. Gute Laune pur und trotz fehlender Kenntnisse zu den Songs der Band musste ich mit der Masse mit tanzen. Ich hab mich auch in der anschließenden Pause, auf dem Weg zur Bar, wieder mit vielen Leuten unterhalten und die Meinung in der Halle war eindeutig, SpringtOifel waren ein super Warm-Up, aber es geht heute abend nur um die Broilers.

Dann war es soweit und die Jungs und die Dame stürmten die Bühne und eröffneten mit "Preludio Vanitas" und "Zurück zum Beton". Die jetzt bis in die letzte Ecke mit 1200 Leuten gefüllte Arena ging richtig ab. Mich hielt es auch nicht lange im Pressegraben und so rannte ich, von diversen Barbesuchen euphorisiert, direkt in die tobende Meute. Es herrschte eine geniale Stimmung und es wütete ein enormer Kreis von pogenden, schwitzenden und glücklichen Menschen direkt vor der Bühne. Für mich als Liebhaber solcher Tanzveranstaltungen natürlich ideal. Das wunderbar durchmischte Set erlaubte es auch zwischendurch einen Abstecher durch die ganze Halle zur Bar zu machen, wobei ich an unzähligen tanzenden und singen Leuten vorbei kam, die für eine großartige Stimmung gesorgt haben. Wie erwartet bestand das Publikum nicht nur aus typischen Oi!-Skins sondern vielen "Normalos" und jungen Mädels, was die gute Stimmung nur noch erfreulicher macht.

Zwischendurch hab ich mich noch mit dem Sänger von SpringtOifel unterhalten, der selber begeistert neben der Bühne das Konzert verfolgte. Nach Klassikern wie "Blaue Auster" und "Fackeln im Sturm" und aktuellen Songs wie "Hexenjagd" und "Meine Sache", wurde lauthals nach einer Zugabe verlangt. Bei der ersten Zugabe rockte dann u.a. "Ruby Light & Dark" die Halle. Mein persönliches Highlight des Auftritts war dann der letzte Titel bei der zweiten Zugabe als nochmal alle Bands auf die Bühne kamen und "Blume" erklang. Die Atmosphäre war einfach Gänsehaut pur, das Publikum hat sich ernsthaft die Seele aus dem Leib gesungen. Das rundete diesen genialen Abend perfekt ab.
Nachdem dann alle die Bühne verlassen hatten, konnten wir noch ein paar Fotos für unsere private Sammlung schießen. Auf dem Weg aus der Halle trafen wir noch ein paar Kumpels und tauschten gepflegt Eindrücke aus. An dieser Stelle endete der Abend dann auch für uns, mein Auto blieb natürlich stehn! (eh)

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte

Fotos

Interviews

Print & Video