Broilers

Zurück zur Übersicht | Archiv November 2010 | Archiv 2010

Broilers

Redaktion: Zuerst einmal danke fr das Interview und auch dafr, dass Ihr jetzt deswegen das Essen verschoben habt...

Ron: Die haben ja schon gegessen...
Chris: Ich bin satt! (Gelchter)

Redaktion: Die ganzen langweiligen Fragen nach dem Bandnamen, usw. werde ich jetzt nicht stellen. Fangen wir stattdessen doch mal mit der Festivalsaison. Wie lief die so fr Euch?

Andi: Lief gut. Wir haben von kleineren Festivals - Endless Summer zum Beispiel bishin zu den ganz groen, wie etwa Wacken oder Rock Am Ring alles mitgenommen, was ging und war alles cool. Durch die Bank weg eigentlich gute Erfahrungen gemacht.

Redaktion: Letztes Jahr habe ich von Daniel Wirtz erfahren, dass kleinere Bands auf dem Rock Am Ring nicht so gut behandelt werden. Gab es bei euch da auch Probleme?

Chris: Kann ich absolut gar nicht sagen. Gerade Rock Am Ring war ausgezeichnet! (lacht)
Andi: Also, es gibt schon Sachen, die man nicht unbedingt braucht, um Musik zu machen. Es gibt dort deinen eigenen Barister, der dir dann Kaffee zubereitet oder frischen Saft presst. Ist schon alles ganz schn speziell da.
Ron: Kommt vielleicht auch auf den Anspruch an. Fr manch einen ist das vielleicht nicht genug.
Chris: Es gibt da ja zwei verschiedene Backstagezelte. In einem ist halt das sehr gute Backstagezelt, wo wir drin waren und in dem anderen stehen dann Billiardtisch und eine Carrerabahn fr die etwas hher gestellten Bands.
Andi: Das Lustige ist, wir haben ja auf der kleinsten der Bhnen gespielt. Wie Christian ja schon sagte, hat jede Bhne einen eigenen Backstagebereich und ich mchte nicht wissen, wie es auf der Hauptbhne aussah. Wenn da dieser...
Chris: Jay-Z, der Rapper, kam mit einem Helikopter!
Andi: Muss man halt mal mitnehmen.
Chris: Knnen wir doch auch gerne nochmal machen.

Redaktion: Wie war es auf dem Highfield-Festival, was ja nun doch eher auf Normalos ausgelegt ist?

Ron: Ach, das war ja mit Unheilig.
Andi: N, das passte schon. Wie Ron ja schon sagte, waren durchaus fragwrdige Bands dabei, aber war cool.
Chris: Du hast ja bei den groen Festivals auch ganz gemischtes Publikum.

Redaktion: Nach dem neuen Album will ich jetzt gar nicht so konkret nachfragen, da ja schon in anderen Interviews zu lesen war, dass Ihr gerade die Songs dafr schreibt und sonst noch nichts konkret ist. Was mich aber interessiert: wird es - hnlich wie bei Ruby Light & Dark - da mehr Elektroeinflsse geben?

Andi: N, eigentlich gar nicht. Wir haben uns schon Gedanken gemacht, ob wir das jetzt weiterfhren oder nicht und wir machen das einfach so, wie wir gerade Bock haben. Es ist jetzt nicht so, dass wir sagen - ok, das mit Ruby hat gut geklappt, jetzt machen wir nochmal drei Lieder in dem Stil. Im neuen Studio haben wir mal geguckt, wo wir stehen und das ganze an einem Wochenende sehr rough aufgenommen - einfach, um zu schauen, ob wir schon reif dafr sind, eine Platte aufzunehmen. Und es zeichnet sich ab, dass es eigentlich kein groer Elektroeinfluss.
Chris: Ganz im Gegenteil!

Redaktion: Lohnt es sich denn, jetzt schon aufzunehmen?

Andi: Ich hoffe, dass wir im ersten/zweiten Drittel...
Ron: Naja, erstes Drittel!
Andi: Ich sag besser gar nichts dazu. Steht noch in den Sternen! (lacht)

Redaktion: Letztes Jahr habt Ihr etwas von einer Split-CD mit den Generators verlauten lassen. Ist da etwas absehbar?

Andi: Nee, erstmal legen wir unsere ganze Energie ins Album. Wr natrlich lustig, da die Generators eine befreundete Band von uns sind. Wir planen jetzt erstmal bis zum nchsten Album und dann mal wieder Festivals & Tour. Dann schauen wir mal.

Redaktion: Damit einher geht sicherlich auch die Fackeln im Sturm Neuaufnahme...

Andi: Erm, ja... (lacht)

Redaktion: Gut, lassen wir das. (lacht) Ihr seid also auf Tour wie man unschwer erkennen kann. Wie luft das so bisher?

Chris: Ich lauf immer solche Hosen. Was soll das denn heien? (Gelchter)
Andi: Eigentlich gut. Die ganzen Konzerte sind gut besucht, wenn nicht sogar ausverkauft. Es sind die grten Hallen, die wir bisher so als Headliner gespielt haben. Das Drumherum - naja, wir haben alle schon die Kotzerei und Scheierei hinter uns. Am Off-Day, wo wir in Bremen lecker essen waren, hat die Hlfte der Gang dann durchgekotzt.
Chris: Ja, wenn jemand eine Empfehlung fr einen guten Spanier in Bremen braucht, kann er gerne an service@broilers.de mailen! (lacht)
Ron: Der entspannende war nicht ganz so entspannt fr die Hlfte der Leute.
Chris: Naja, wie man's nimmt - gewisse Muskeln waren doch sehr entspannt! (Gelchter)
Andi: Sonst lufts gut. Wir haben Bock und heute kann es richtig gut werden!


Redaktion: Demnchst spielt Ihr ja mit der Turbinenhalle in Oberhausen Euren bisher grten Gig. Wie fhlt man sich dabei?

Andi: Ja, das ist schon strange. Die letzte Platte ist vier Jahre her und eigentlich gibt es gar keinen Grund, dass es alles grer wird. Oberhausen mit 3500 Leuten - das ist echt krass.
Ron: Das ist ja noch mehr als auf der DVD Show in Dsseldorf.
Chris: Das wird mit jeder Tour grer. Auf der Vanitas Tour waren es ja mehr so die 500-1000er Hallen und jetzt auf der Tour diese 3000er Halle in Oberhausen - ein Nonplusultra! Wirklich berraschend, dass es nach einem 3 1/2 Jahre alten Album passiert.

Redaktion: Wie lange, denkt Ihr denn, wird es dauern, bis die Toten Hosen euch supporten?

(Gelchter)
Ron: Bis sie alt und gebrechlich sind und mit dem Rolli auf die Bhne fahren. Es reicht erstmal, dass wir sie supporten durften...

Redaktion: Das ist auch gleich die nchste Frage. Ihr kommt ja beide aus Dsseldorf. Wie waren die Shows und bestehen vielleicht mittlerweile engere Kontakte?

Andi: Spannend! Man lernt wirklich viel, kann sich tatschlich ein bisschen was abgucken. Technik, Ablufe und all sowas. Wir haben in Dsseldorf ja einmal eine 5000er Show gemacht und in Dresden 3000. Das ja quasi eine Warmup-Show fr ihre Ost-Tour.
Chris: Naja, Zentralasien...
Andi: OK, dann eben Fern-Ost! (Gelchter) Da hat man sich dann im Backstage schon zusammen getroffen. Die sind schon eine ganz andere Liga auf jeden Fall. Generelle Berhrungspunkte gibt es ja eh, dadurch, dass Sammy das Artwork fr die macht und wir uns quasi ein Management teilen. Ist auf jeden Fall ganz gut so!

Redaktion: Bei Rock Am Ring habt Ihr ja im Gibson-Bus ein kleines Akustik-Set gespielt. Heit das quasi, dass ihr ein Gibson-Endorsement habt?

Andi: Sammy und Chris...ach, wie heit du nochmal? (zu Ron, Gelchter)
Ron: Bin ja noch neu! (lacht)
Andi: Sammy und Ronald haben jedenfalls Endorsements von Gibson und Marshall und ich hab Tama & ein Meinl Endorsement und Chris hat auch irgendein Keyboardendorsement...
Chris: Muse und Studio Logic!
Andi: Allright! (lacht) Die freuen sich natrlich auch, wenn die ne Band haben, die etwas zieht. Ein Geben und Nehmen.

Redaktion: Zu Thema Management: Ich habe auf Eurer Myspace Seite gesehen, dass Sammy in regem Kontakt mit Till von dem Der W/3R Management steht. Bahnt sich da eventuell etwas an oder ist das rein privater Natur?

Andi: Privat, genau. Sammy und Till verstehen sich ganz gut. Aber das hat wirklich mehr mit dem persnlichen Kontakt zu tun, als mit der Arbeit.

Redaktion: OK, anderes Thema. Wie seid Ihr auf die Vorband Buster Shuffle gekommen?

Andi: Genau wei ich das gar nicht. Wir haben die irgendwann mal bei Youtube gesehen.
Ron: Ja, wir haben dann mal gesammelt und geguckt, worauf wir Bock haben und die waren schon relativ frh da mit dabei. Wei gar nicht mehr, wer das mit angebracht hat.
Chris: Die sind ja auch bei People Like You...

(Ines betrifft kurz den Raum & verlsst ihn sogleich auch wieder kichernd...)

Andi: Sind sie schon? Die stehen auf jeden Fall mit denen in Verhandlung. Ist auf jeden Fall eine coole Band. Die machen so ein bisschen Madness Style, bisschen SKA - ein bisschen Popmusik, aber es passt einfach cool. Ich denke, die heizen ganz gut ein und sind auch echt nette Leute.
Ron: ...bringen die Leute zum Tanzen.

Redaktion: Wie ich auch schon in einigen Interviews lesen konnte, ist ja ein groer Teil der Band K.I.Z. nicht so sehr abgeneigt. Wie wr es denn mal mit einer Collabo?

Chris: Also, seit gestern wurden sie ja von den Atzen verdrngt. (Gelchter) Also auf jeden Fall bei der Crew. Die hat bei der gestrigen Kirmisparty zu den Atzen gefeiert.
Andi: K.I.Z. haben wir tatschlich, als die noch recht klein waren, in Dsseldorf veranstaltet - zweimal sogar!
Chris: Davor, als die noch ganz unbekannt waren, hat Ron die mal auf Tape mitgebracht. Da dachten wir noch alle: "Was ist das fr merkwrdige Musik"? Bis wir dann rausgefunden, dass die das wohl alles ironisch meinen - da fanden wir sie dann sehr cool auf einmal.
Ron: Sind auch sehr nette Leute.

Redaktion: Ihr spielt ja morgen in Stuttgart. Was sagt ihr denn zu Stuttgart 21?

Chris: Ich hasse die Bahn! (Gelchter)
Andi: Letztendlich stecke ich da nicht so drin, als dass ich mir einen Kommentar erlauben durfte, der auch gerechtfertigt wre. Immer schwierig. Ich mchte auch keinen Mll erzhlen...
Chris: Dafr bin ich ja zustndig!
Ron: Ich kenne ein paar ehemalige Stuttgarter, die finden das ganz gut, aber es gibt eben auch viele, die dagegen sind. Wir selbst knnen uns da keine genaue Meinung drber bilden.
Chris: Man kriegt ja auch nur mit, was man ber die Medien hrt. Die einen sagen, das wurde schon vor langer Zeit entschieden - die andern sagen, es ist viel zu teuer geworden und wir wurden nicht beteiligt...ich wei nicht, welche Seite da Recht hat.

Redaktion: Nun zu den beiden vielleicht wichtigsten Fragen: Was sagt Ihr denn dazu, dass Robbie Williams jetzt wieder bei Take That ist?

Ron: Ja, super, endlich! (lacht) Der war doch letztens bei den Popstars!
Andi: Ich find den Robbie irgendwie s.
Ron: Er hat's nicht ntig mit Take That. Er ist ein Spamacher!
Chris: Er ist ja jetzt verheiratet!
Andi: Er ist ein groer Entertainer! Ist er wirklich verheiratet? Ich dachte, der wr schwul!
Ron: Schwule knnen doch auch verheiratet sein.
Chris: Michael Jackson war doch auch verheiratet.
Andi: Ja, mit Affen! (Gelchter)

Redaktion: Nun zur letzten Frage: hat sich Euer Verhltnis zu den ominsen Khlboxen relativiert?

Andi: Nee, Khlboxen sind immer noch unter aller Sau! Das sind Verbrecher! Selbst die Khlschrnke sind bei uns alle recht klein gehalten - ist auch gar nix drin. Deswegen trinken wir nur warmes Zeug, damit es da auch zu keinen Schden kommen kann.
Ron: Keine CDs drin!
Chris: Ist auch gesnder. Gerade in Zeiten wie diesen!

Redaktion: ...ja, Bremen, ne?

Andi: Bremen war sowieso ein sehr stranges Konzert. Und zwar war da gerade Freimarkt, was da ja so einen gewissen Volksfestcharakter hat.
Chris: Kirmes!
Andi: In der Halle, in der wir gespielt haben, war am Ende dieses Freimarkts. Die gehrte quasi dazu! Da drin waren gefhlte 46 Bierstnde, hell erleuchtet...
Ron: Das war so Mallorcafeeling!

Redaktion: Da passen ja auch die Atzen wieder rein!

Ron: Ja, eine Woche vorher war da auch Atzenparty.
Chris: Wir haben die Bhne verlassen und sofort hat der DJ die Bhne geentert und Captain Morgan hat zuende gespielt...

Eingetragen von bp am 25.11.2010.

Mehr zum Thema

News

Reviews

Konzertberichte

Fotos

Interviews

Print & Video