All

Zurück zur Übersicht | Archiv Juni 1999 | Archiv 1999

All

Redaktion: Wie lange machst du dieses Punkrock Ding schon? Wie lange spielst du fr "All" und "Descendents"?

Bill Stevenson: Yeah, ich habe mit den "Descendents" vor ungefhr 20 oder 21 Jahren angefangen.

Redaktion: Und hast du als kleiner Junge hauptschlich Punkrock gehrt, oder was war deine Lieblingsmusik?

Bill Stevenson: Bevor ich zum Teenager wurde, hrte ich Popmusik - das Zeug im Radio eben. Mit elf oder zwlf habe ich dann meinen eigenen Geschmack entwickelt und fing an Rock 'n' Roll zu hren. "Black Sabbath" war damals wohl meine Lieblingsband, bis ich "Black Flag" zu hren bekam.

Redaktion: Heutztage hast du ein eigenes Studio, eine T-Shirt-Druckerei, du produzierst andere Bands und last but not least spielst du in zwei Bands. Das ist ziemlich viel Arbeit, oder?

Bill Stevenson: Fr uns sind das alles Hobbies - wir haben Spass dabei! Die Band selber hat als Hobby begonnen und entwickelte sich ber die Jahre zu mehr als dem. Und genau dasselbe ereignete sich mit dem Aufnehmen anderer Bands. So haben wir ein Studio namens Blasting Room erbaut. Und wir haben da schon einige Sachen gemacht; zuletzt das neue "Good Riddance" Album und ausserdem haben wir die neue "Lagwagon" gemixt, neben anderem stuff machen wir natrlich auch unsere "All"- und "Descendents"-Sachen da.

Redaktion: Wann hast du deinen normalen Job an den Nagel gehangen, weil du von der Musik leben konntest?

Bill Stevenson: Ich hatte nie einen normalen Job. Neun Jahre lang lebten wir wie Sardinen in unserem Proberaum, wo wir dann auf dem Boden schlafen mussten. Dieser Raum war bestimmt nicht grsser als unser Tourbus heute. Dann haben wir ein bisschen Geld durch die Band verdient, wobei wir heutzutage auch nicht viel Geld mit der Musik machen.

Redaktion: Ich habe euer Video auf der Epitaph-Compilation "Kill, kill, kill" gesehen. Bekommt ihr in den USA Video- oder Radio-Airplay?

Bill Stevenson: Fuck! Das weiss ich nicht! Ich gucke nicht fern und hre auch kein Radio, also kann ich das nicht verfolgen.

Redaktion: In eurem Song "Life On A Road" geht es darum, dass Tourneen durch die grosse, weite Welt cool seien. Wie sieht das aus bei euch, seit ihr mehr on tour oder zu Hause?

Bill Stevenson: So halb und halb.

Redaktion: Wartet auf dich eine Freundin oder Frau zu Hause, wenn du unterwegs bist?

Bill Stevenson: Im Moment bin ich Single, aber ich hatte fr eine lange Zeit eine Freundin - ich hatte schon viele Freundinnen ber einen lngeren Zeitraum hinweg. Aber momentan bin ich alleine und muss mir keine Sorgen um jemanden zu Hause machen.

Redaktion: Zur Zeit spielt ihr ja die Flying-High-Tour. Letzten Sonntag haben wir euch in Essen gesehen, war ein cooler Gig. Wie luft die Tour so? Coole Gigs, coole Leute? Lufts besser, als wenn man alleine auf Tour geht?

Bill Stevenson: Ich denke schon, dass die Headliner Shows besser sind, weil da die Preise gerechtfertigter sind und dann mehr von unseren Fans kommen. Ich bin mir nmlich nicht sicher, ob viele unserer Fans die anderen Gruppen sehen wollen und bereit sind 40 Deutschmarks - oder wie teuer ist das hier? 30 DM? - zu bezahlen. Ich weiss nicht wie die Situation in Deutschland ist, ich bin schon 35 (?!?!?), aber ich glaube nicht, dass ein normaler "All"-Fan 30 DM dafr bezahlt, dass da oben zwei Bands stehen, die ihre Musik vom Tape abspielen, aber vielleicht liege ich da auch falsch.

Redaktion: Auf der Tour sind ja auch zwei HipHop Acts dabei - die "Spezializtz" und "Absolute Beginner". Magst du persnlich HipHop?

Bill Stevenson: Ich habe dazu eigentlich keine Meinung. Ich verstehe das auch nicht. Diese Sachen mit einem mechanischem Rhythmus widern mich total an! Ich knnte zu Motown oder so tanzen - "James Brown", "Supremes"... Aber ich kann die Leute schon verstehen, die sich fr das mechanische Zeugs begeistern. Hier in Europa scheinen einige Leute ja auch ein gutes Gefhl bei diesem "Uff, Uff, Uff" zu haben. Aber mich macht das wahnsinnig, ich fhle mich dann wie in einer Fabrik.

Redaktion: Wie ist die Atmosphre auf dieser Tour? Hngen die HipHopper mit den Punkrockern ab, oder ist das Verhltnis gespalten?

Bill Stevenson: Nein, nein! Es ist alles sehr nett. Die Jungs von der "Bloodhoundgang" sind in Ordnung und auch die Duunots?, "Donots", ich weiss nicht, wie sie ausgesprochen werden, sind OK, genauso wie "Samiam".

Redaktion: Letztes Jahr habt ihr die "Mass Nerder" released, dieses Jahr eine "Best Of" - aber vertrieben bers Internet. Oder kommt die noch in die Lden?

Bill Stevenson: Doch, doch, die ist in den Lden, aber hierzulande haben wir noch keinen guten Vertrieb dafr gefunden.

Redaktion: Was passiert im nchsten Jahr? Ein brandneues Album von "All" oder den "Descendents", oder ist noch nichts geplant?

Bill Stevenson: Wahrscheinlich von beiden.

Redaktion: Du hast eine eigene Plattenfirma "Owned And Operated", wieviele Bands sind da unter Vertrag und was sind das fr Bands?

Bill Stevenson: Insgesamt sind es 8 Bands, wobei alle sehr unterschiedliche Musik machen. Also nicht nur Punkrockbands.

Redaktion: Glaubst du denn, dass du die Interessen der Musiker besser verstehst, als ein Geschftsmann, der nur an Geschft und Erfolg denkt?

Bill Stevenson: Ja natrlich. Genauso wie beim Produzieren oder Aufnehmen kann ich die Sicht der Musiker gut nachvollziehen. Ich vertrete in erster Linie die Interessen der Band.

Redaktion: Willst du das Label eigentlich klein halten, oder soll es gross werden? Fat Mike zum Beispiel ist auch ein Musiker, der ebenfalls ein Label besitzt, das nun zu den grssten Punkrocklabeln der Welt gehrt.

Bill Stevenson: Die Grsse ist mir egal. Ich will einfach nur Musik verffentlichen, die mich interessiert.

Redaktion: Du hast ja selber verdammt viele Songs geschrieben, auch viele Texte. Hast du denn jemals ein Lied gesungen?

Bill Stevenson: Hmmm... Lasst mich mal berlegen... Ja einige Harmony Vocals, aber sonst... (berlegt ziemlich lange). Ich weiss nicht, ob wir das genommen haben, aber ich denke auf dem "Enjoy"-Album singe ich die zweite Strophe von "Green"... Aber sicher bin ich da nicht. Wenn ihr bei dem Song eine andere Stimme hrt, dann bin ich das.

Redaktion: Befreundete Bands von euch sind...?

Bill Stevenson: "Hagfish", "Shades Apart", "Lagwagon", "Zeke", "Wretch Like Me",... Die Frage ist zu umfangreich, ich knnte jetzt an die 300 Bands aufzhlen.

Redaktion: Leute im Musikgeschft, die du nicht magst, sind...?

Bill Stevenson: Da will ich hier lieber nichts zu sagen... Da kmen zu viele Probleme auf.

Redaktion: Alles klar. That's ALL. Danke, dass du Zeit fr uns hattest.

Bill Stevenson: Danke, dass ihr das Interview gemacht habt.

Eingetragen von ns am 29.06.1999.